smile.direct, mitipi, Getsurance, Anivo, InsurTech Hub Munich, Trupo, Etherisc, RenewBuy, Singapur Life, ZhongAn, FloodFlash

von Dr. Errit Schlossberger, InsurTech-Builder 
und Nicoletta Samira Staub, Bloggerin

In der neuesten Ausgabe unseres Newsletters, das die einschlägigen weltweiten InsurTech-Artikel der letzten Woche wiedergibt, ist eine gewisse Ambivalenz und Ernüchterung spürbar. Einerseits zeigen sich deutliche Anzeichen, welche InsurTechs sich nachhaltig behaupten werden. Andererseits werden Strömungen sichtbar, dass sich auch ein paar InsurTechs vom Markt verabschieden oder Konsolidierungen einsetzen müssen, weil sich Fundings zunehmend auf etabliertere InsurTechs konzentrieren. Der Schnellere frisst den Langsameren and The winner takes it all? Letzteres wird zum Glück nicht der Fall sein …

InsurTech Letter ist der kostenlose Newsletter für InsurTech.
Mit dem InsurTech Letter können Sie jeden Freitag auf einen Blick die wichtigsten Entwicklungen der vergangenen 7 Tage nachverfolgen. Sie verpassen damit keine wichtigen, öffentlich zugänglichen InsurTech-relevante Studien und Analysen und auch keine Termine mehr.
Wenn Ihnen der Newsletter gefällt, leiten Sie ihn gerne weiter.

Falls Sie eine Werbung schalten oder Jobs bei InsurTechs kostenfrei melden möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: errit@unternehmen-mit-zukunft.com.


** InsurTechs DACH Region **


Kevin holt Preis für Schweizer InsurTech

Aus über 50 Bewerbern wurden die Schweizer Start-ups smile.directund mitipi für den DIA Diamond Award ausgewählt. Mitipi hat ein Gerät (Kevin) entwickelt, das Einbrecher abschrecken soll, smile.direct bietet dazu die passende Versicherungslösung an. punkt4.infonetzwoche.ch

Gekommen, um zu bleiben – 5 InsurTechs im Check

Vorgestellt werden faire.de (Riester- und Rürup-Sparpläne sowie betriebliche Altersversorgungen auf ETF-Basis), Gewerbeversicherung24 (Vertriebstechnologie-Anbieter für Gewerbeversicherungen), Asuro (seit 2019 Tochter von BCA und Digitalisierer der gesamte Wertschöpfungskette von Maklern, Versicherern, Banken und Finanzdienstleistern), Bisure (Tochter von Blau Direkt und B2B-Partner für Gewerbemakler für die digitale Kundenberatung) sowie ottonova (B2C und B2B-Anbieter für digitale Krankenversicherungs-Lösungen). procontra-online.de

Getsurance verändert den Krebs-Schutzbrief – Vorsorge raus, Kinder rein und neue Beiträge

Die Vermutung liegt nahe, so die Autoren, dass der Vorsorgebonus gestrichen wurde, weil er zu teuer wurde. Dafür verweist Getsurance nun auch Kinder mit halber Versicherungssumme im Vertrag mitversichert sind (Voraussetzung: keine Krebserkrankung oder hinweisende Symptome beim Versicherungsabschluss). Das gilt auch für Kinder, die während der Versicherungsdauer zur Welt kommen. Prämienanpassung von bis zu 13% betreffen hauptsächlich die 40 bis 50-Jährigen. Antragstellung, die Abfrage der Gesundheitsangaben und auch die Zusendung der Police erfolgen rein elektronisch. online-pkv.de

Schweizer Insurtech Startup sorgt für Premiere in Österreich

Seit Ende Mai bietet die Vorarlberger Landes-Versicherung (VLV) als erster Versicherer in Österreich einen papierlosen und voll-digitalen Versicherungs-Abschluss per Videoberatung. Sie nutzt dazu die Technik des Schweizer Startups Anivo, das mit einer Abschlussquote von über 60% in der Schweiz bereits sehr erfolgreich ist. Startupticker.ch

InsurTech Hub Munich und holländischer Versicherungsverband kooperieren

ITHM und der Niederländische Verband der Versicherer werden Informationen austauschen und sich gegenseitig in verschiedenen Bereichen wie regionale Entwicklungen, Innovationstrends, Acceleratoren-Programmen und bei der Aufnahme von InsurTech-Startups in ihren Ländern unterstützen. Der Niederländische Verband der Versicherer vertritt mehr als 95 Prozent aller Versicherer in den Niederlanden, dem fünftgrößten Versicherungsmarkt in Europa. institutional-money.com


** InsureTechs Internationale Märkte **

Insurtech company tackles benefits for freelancers

Das New Yorker Unternehmen Trupo bietet über sein Online-Tool von Freelancern für Freelancer Versicherungen für Unfall, Zahn und Schwere Krankheiten an. Zunächst nur für Gig-Mitarbeiter in New York, aber im Laufe des nächsten Jahres ist ein breiterer Einsatz in den USA geplant. Das InsurTech hat eine Partnerschaft mit der Colonial Life & Accident Insurance sowie Freelancer-Gruppen. Darunter die gemeinnützige Coworker.org, die Freelancer Union, die Authors Guild und Graphic Artists Guild. benefitnews.com

Oxfam, Aon & Etherisc automate parametric weather insurance on a blockchain

In Sri Lanka stellen Landwirte noch ein Drittel der Arbeitskräfte und machen 20% der Wirtschaft aus, aber nur wenige haben eine Versicherung. Nun liefern Oxfam, der Versicherungs- und Rückversicherungsmakler Aon und der Anbieter von Blockchain-Lösungen Etherisc in Zusammenarbeit mit dem lokalen Versicherer Sanasa  eine parametrische Wetterversicherung an, die automatisierte Auszahlungen an Kleinbauern ermöglichen wird. Fast 200 Landwirte haben sich bereits für das Programm angemeldet, das etablierte Wetterrisiko- und Indexversicherungsmethoden sowie eine Blockchain-basierte Lösung zur Automatisierung von Auszahlungen vereint. Das Produkt bietet so Schutz gegen Dürren oder Überschwemmungen auf der Grundlage von Niederschlagsdaten. Die Auszahlungen erfolgen dann auf der Grundlage einer gestaffelten Skala. Artemis.bmintelligentinsurer.com

Insurance Disruptor RenewBuy Raises $19 Mn From Lok Capital, IIFL AMC

Das in Indien ansässige InsurTech RenewBuy hat sich $19 Mio. (INR 130 Cr) an Finanzmitteln von Lok Capital, IIFL AMC und bestehenden Investoren in einer Serie B-Runde gesichert. Die Finanzierung wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine Präsenz in 1.000 Städte auszudehnen, sein Produktportfolio zu erweitern und bis 2022 10 Millionen Kunden zu versichern. Die App-fähige Versicherungsplattform wurde 2015 gegründet und ist derzeit vor allem mit seinem Kfz-Produkt in 450 Städten mit 25.000 PoS-Partnern und 1 Mio. Nutzern vertreten. RenewBuy bietet daneben auch Kranken- und Lebensversicherungen an. Mit seinem neuesten Angebot, dem Travel Concierge Service TravAssured, hat sich RenewBuy zu einem Full-Service-Digitalversicherer entwickelt. Derzeit werden im 80 Mrd. $ schweren indischen Versicherungsmarkt  nur 3% der Versicherungen online gekauft. Das Unternehmen rechnet damit, innerhalb der nächsten 24 Monate profitabel zu werden. inc42.com

Insurtech Singapore Life raises US$90M funding from Sumitomo Life

Die 2014 gegründete Singapur Life Pte. Ltd. („Singapore Life“), die als Vermögensverwaltungs- und Lebensversicherungsgesellschaft v.a. High Net Worth Universal Life Lösungen anbietet, hat ihre Kapitalbasis durch ein Funding von weiteren 90 (!) Millionen US-Dollar von der japanischen Sumitomo Life Insurance Company („Sumitomo Life“) erweitert. Mit dieser Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung von Singapur Life auf 153 Millionen US-Dollar. Singapore Life erklärte, dass die Mittel verwendet werden, um die Expansion von Produkten in ganz Singapur und darüber hinaus mit seinem Mobile-First-Ansatz zu forcieren. e27.co

ZhongAn partners with DIA to bolster insurtech innovations 

Chinas mit Abstand erfolgreichstes InsurTech, ZhongAn, kooperiert nun mit DIA, dem Veranstalter der Digital Insurance Agenda-Konferenzen, um gemeinsam die Entwicklung von Versicherungsunternehmen auf der ganzen Welt zu fördern. Im Rahmen der Vereinbarung wird die DIA im Dezember diesen Jahres ihre erste Veranstaltung in Hongkong mit Unterstützung von ZA Tech Global Limited, dem internationalen Zweig von ZhongAn Online, starten. Meinungsführer aus Asien, Europa und den USA sowie nicht weniger als 50 der weltweit innovativsten Anbieter neuer Technologien werden dem globalen Versicherungspublikum ihre neuesten Lösungen in achtminütigen Präsentationen vorstellen. Reggy de Feniks, Mitbegründerin der DIA, glaubt, dass die westlichen Märkte sehr viel von dem lernen können, was in Asien geschieht und umgekehrt. Ganz unser Credo, weshalb wir immer wieder auch die asiatischen Märkte in unsere Berichterstattung aufnehmen. shine.cn

JBA & FloodFlash launch sensor-based parametric flood cover first

Die Katastrophenrisiko-Modellierer JBA Risk Management und das InsurTech-Startup FloodFlash werden ein Produkt auf den Markt bringen, welches ihrer Meinung nach das erste parametrisierte Hochwasser-Versicherungsprodukt auf Immobilienebene ist. Sie wollen damit „eine maßgeschneiderte Versicherung für Versicherungsnehmer in häufig überfluteten Gebieten anbieten, die traditionell Schwierigkeiten haben, überhaupt eine Deckung zu erhalten“. Es werden von FloodFlash entwickelte Sensoren genutzt, die in Haushalten und Unternehmen installiert werden, um eine Messquelle für Daten zu schaffen. Ein Netzwerk solcher Sensoren kann in Hochwassergebieten um hochwertige Gewerbeimmobilien herum installiert werden. Wenn die Sensoren durch einen in der Police vereinbarten Hochwasserstand ausgelöst werden, wird der Schadensfall überprüft und die Zahlung angestoßen.FloodFlash ist derzeit nur in Großbritannien tätig, plant aber die globale Expansion. Artemis.bm


** Lesenswertes ** 

Versicherer sehen digitalen Wandel zunächst als Kostenfaktor

Das zeigen die Ergebnisse des neuen „Branchenkompass Insurance 2019“, den die IT-Beratungsgesellschaft Sopra Steria Consulting zusammen mit dem F.A.Z.-Institut erstellte: Fast die Hälfte der befragten Führungskräfte (46%) meint, dass die Innovationen in den kommenden Jahren mehr kosten als sie einbringen. Die Zahlen zum digitalen Kundendienst: 54% haben eine zentrale digitale Kundendatenbank im Einsatz ist, 37% eine Versicherungs-App und ein Self-Service-Portal, 20% eine Online-Beratung per Video. Doch es wird auch ein sehr großes Kostensparpotenzial identifiziert, das direkt aus der Digitalisierung erwächst: Sehen doch 64% ein solches Potenzial für das Melden von Schäden über Online-Kanäle. Auch sprechen 58% ganz allgemein der „Automatisierung“ ein Sparpotenzial zu. Und 43% sehen großes Kostensparpotenzial in der Betrugserkennung durch Künstliche Intelligenz. 40% arbeiten derzeit an Cloud-Lösungen (im Vergleich zur Studie vor zwei Jahren: 32%). Hauptgrund, eine Cloud-Lösung umzusetzen: 40% erhoffen sich „mehr Tempo“, 33% der „Cloud-Gruppe“ erhoffen zudem, durch Cloud-Lösungen Kosten zu sparen, 31% eine Verringerung des „Compliance-Aufwands“ zu erreichen. versicherungsbote.de

Insurtech deals down, investment up: KBW

Die Zahlen aus dem Insurtech Monthly Update des US-Analysten KBW (Keefe, Bruyette & Woods Inc.) zeigen, dass trotz höherer Gesamtinvestitionen die Zahl der Insurtech-Deals im Juni um 30% gegenüber dem Vorjahr gesunken sind, was vor allem auf eine deutliche Verringerung der US-basierten Insurtech-Deals zurückzuführen ist. Die Gesamtzahl der Fundings betrug im Juni 20 (Mai: 28), was vor allem auf einen Rückgang der Frühphaseninvestitionen (1. oder 2. Förderrunde) zurückzuführen ist. Jedoch zog die Höhe der Insurtech Fundings im Juni 2019 mit $324.5 Million im Vergleich zum Mai mit $215.9 Millionen und Juni 2018 mit $109.4 Millionen deutlich an. Nicht in den USA ansässige Unternehmen machten 15 der Juni-Deals aus, davon entfielen ein Drittel auf Großbritannien. Die KBW erwartet, dass die InsurTech-Investoren zunehmend in reifere und etabliertere InsurTech investieren werden“, sagt KBW in dem Bericht. businessinsurance.com

FT Partners InsurTech July 2019

Dazu passend die monatlich erscheinende, sehr fundierte Marktanalyse der Financial Technology Partners. Dieses Mal mit einem Porträt von indio, einer digitalen Plattform für Vermittler, und einem Interview mit Mike Furlong, dem CEO des InsurTechs. ftpartners.docsend.com

How insurtech is changing the game for insurance

Ein weiteres Beispiel des Eintritts in die Männerdomäne im Versicherungsbereich liefert Sheridan Long, Marketing Officer bei Hub Healthcare Solutions. Nach ihrem Abschluss in Public Policy and International Affairs begann ihr Streifzug durch die Versicherungsbranche (u.a. Hub International Northeast). Insurance Business hat mir ihr über ihre Karriere und über die Veränderungen im Versicherungsmarkt gesprochen. Den Widerstand gegen den Wandel bezeichnet sie als größtes Hindernis für ihren Erfolg in der Versicherungsbranche. Sie ist ganz klar der Ansicht, dass es (auch) in der Versicherungsbranche eine Glasdecke für Frauen gibt. Lösungsansätze zur Durchbrechung sieht sie im Mentoring und in gesetzlichen Regulierungen. Sie bezeichnet die InsurTechs als die größte Veränderung im Markt und geht davon aus, dass neue Produkte und Entwicklungen die Effizienz und die Chancen innerhalb der Branche steigern. Ihre Lebensphilosophie: „Wir haben ein relativ enges Zeitfenster, um unseren Fußabdruck zu hinterlassen. Ich gebe mein Bestes in allem, was ich tue – in jedem Projekt, jeder Aufgabe und jeder Interaktion. Ich trage mein Herz auf meiner Zunge. Und ich lache!“ insurancebusinessmag.com

Wie Insurtechs den Markt beurteilen

Die politischen Regulierungsversuche wie Provisionsdeckel, Versicherungsvermittlerverordnung und die Frage der Aufsicht sind nur drei Themen, die Vermittler wie Vertriebe gleichermaßen in Atem halten.Ein paar sehr diplomatische Stimmen dazu:

  • Vertrauen und Transparenz sind zwei wichtige Werte für Lemonade. Das passt zum Ziel der Regulierung, die darin besteht, Kunden beim Kauf eines Produktes Sicherheit zu geben. 
  • GetSafebewertet die Marktsituation und die eigene Entwicklung als sehr gut. Die eigentliche Herausforderung sieht Getsafe eher darin, dass das Unternehmen mit dem Wachstum Schritt halten muss. Für Insurtechs im Allgemeinen bedeutet dies, dass eine Konsolidierung einsetzen wird. 
  • Friendsurancesieht das ähnlich: „Solange die Regulierung im Sinne des Kunden ist und neue, kundenfreundliche Lösungen für alle Marktteilnehmer sicher zugänglich gemacht werden, ist sie ein Gewinn für Branche und Kunden.“

cash-online.de

Die zwei nachfolgenden Artikel setzen sich mit den wichtigsten Trends der Branche auseinander:

Versicherungsmarkt 2030 – ein Weckruf an die BrancheDie Thesen zur Zukunft des Versicherungsmarktes in Deutschland:

  • Neue Anforderungen an die Kommunikation: Die Digitalisierung wird noch stärker die Art und Weise bestimmen, wie Versicherung be- und vertrieben werden. Wo schneller mit dem Kunden kommuniziert wird, muss auch im Unternehmen vernetzter gearbeitet werden. 
  • Digitaler Umbruch fördert Kooperation (Anm. der Redaktion: … und Konsolidierung): Von den derzeit gut 500 Versicherungsunternehmen unter Bundesaufsicht werden sich manche vermutlich verabschieden, in Kooperationen untereinander oder mit InsurTechs gehen müssen. Grundsätzlich ist der künftige „Zwang zur Kooperation“ begrüßenswert und sinnvoll. 
  • Vertrieb muss digitale Kundendaten vorhalten: Der Vertrieb muss so aufgestellt sein, dass er alle Kundendaten digital und auswertbar vorhält. Wer dieser Anforderung nicht genügt, fällt aus dem System heraus. 

asscompact.de


4 InsurTech Trends that Will Rule and Roost in Future

Nicht wirklich überraschend werden im Artikel die folgenden 4 Trends genannt, welche die Zukunft der Versicherungen dominieren und fördern werden. 1) Künstliche Intelligenz (KI), 2) Internet der Dinge (IoT), 3) Robotik und 4) Drohnen. insuranceciooutlook.com

‘We are just at the beginning of the rise of insurtech’ – Insurance2025 speaker Ed Leon Klinger

In einem Podcast mit der Insurance Times sagte Ed Leon Klinger, dass der Sektor noch „sehr im Entstehen begriffen“ sei und sich in einer ähnlichen Position befände wie Fintechs vor sechs oder sieben Jahren. Klinger ist der festen Überzeugung, dass die Versicherer innovationsfreudiger werden und ernsthafte Investitionen tätigen müssen, um mit dem Digitalisierungstempo Schritt zu halten. Ohne die InsurTechs wären sie nicht in der Lage, dies selbst zu erreichen. Es gibt also diese Art von Interdependenz. Allerdings werden sich in den nächsten fünf Jahren die Machtverhältnisse ändern, weil die InsurTechs technologische Fähigkeiten aufbauen, die weit über das hinausgehen, was die Versicherer bereitstellen können. insurancetimes.co.uk

Auch zwei eher kritische Artikel zum InsurTech-Markt möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Wenige glänzen, viele scheitern: Bei Fintechs rollt die Pleitewelle

Sie übertreffen einander mit Finanzierungsrunden in dreistelliger Millionenhöhe. Sie expandieren in Europa und in die USA. Sie haben Millionen Kunden und verwalten Milliarden an Vermögen. Doch eine Studie von PwC zeichnet nun ein tristeres Bild der aufstrebenden FinTech- und InsurTech-Szene: Seit 2011 haben 233 Fintechs ihr Geschäft eingestellt, d.h. etwa jedes fünfte Unternehmen ist schon wieder vom Markt verschwunden. Im Durchschnitt würden die Startups knapp vier Jahre alt, die meisten scheitern im dritten oder vierten Geschäftsjahr. Die Schließungswelle könne als Folge der Gründungseuphorie in den Jahren 2015 und 2016 interpretiert werden. Allgemein wird bei Start-ups eine Erfolgsquote von nur zehn Prozent angenommen. Zuletzt gab es in Deutschland rund 800 Fintechs“, so die Studie. Bei den Insurtechs verschwanden in dem gleichen Zeitraum 22 Unternehmen, darunter Passt24. Auchdas ist die Realität.handelsblatt.com

Märchenwelt Insurtech: Warum die neuen Player nicht einhalten, was sie versprechen

Insurtechs sollen in Deutschland 2018 rund 154 Mio. Euro an Kapital eingesammelt haben, 88 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Bescheidene Summen, betrachtet man die weltweiten Invests in Fintechs insgesamt: Laut KPMG sollen 2018 weltweit 112 Mrd. US-Dollar in Start-ups aus dem Finanzdienstleistungsbereich geflossen sein. Und weiter geht es mit folgenden 2 provokativen Thesen:1) Insurtechs stehen nicht für mehr Kundenzufriedenheit: der sog. „Peer-to-Peer-Anbieter“-Ansatz spart keine Kosten und verärgert die Kunden, weil sie nicht merken, dass sie einen Makler-Vertrag abgeschlossen haben. 2) Insurtechs stehen nicht für Kompetenzvorsprung und Kostenvorteile: Die marktüblichen CpL- und CpO-Werte stehen dem Wachstum der InsurTechs entgegen. be.invalue.de

Ein InsurTech Letter mal wieder ohne Lemonade? Nein, denn auch diese Woche haben es wieder zwei indirekt und direkt auf Lemonade bezogene Artikel in unsere Liste geschafft:

Getsafe gibt sich betont entspannt: „Konkurrenz belebt das Geschäft“ und „Probleme werden diejenigen mit veralteter technischer Infrastrukur haben“, so Getsafe. „Aus Unternehmenssicht liegt das Potenzial der Plattform von Getsafe insbesondere im Datenmanagement: Sämtliche Daten können strukturiert erfasst werden. Damit kann Getsafe seine Marketingkanäle effizient anpassen, Schäden voll automatisiert regulieren und Versicherungsbetrug frühzeitig erkennen. Außerdem ist die Plattform unabhängig von nationalen Eigenheiten, sie funktioniert mit unterschiedlichen Steuer- und Währungssystemen, Sprachen und in allen Versicherungssparten. Bis Ende 2020 soll in mehrere europäische Länder expandiert werden. Erweitert wird das Angebot in den kommenden Jahren um eine Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung. Mit der Munich Re hat Getsafe für diese Vorhaben einen leistungsstarken Partner im Rücken. geld-digital.de

Dr. Robin Kiera, einer der bekanntesten InsurTech Influencer beschreibt die 5 Lehren, die sich aus dem Markteintritt des US-amerikanischen Startups ziehen lassen: 

  1. Lemonades Erfolgshunger ist grenzenlos: Es wird sich nicht mit 2 Sachprodukten oder einer eng definierten Zielgruppe zufrieden geben. 
  2. Der Versicherungsmarkt ist offen: Von China her kommt noch ganz andere Konkurrenz.
  3. Insurtechkonsolidierung: Ohne massive Finanzierungsrunden wird sich der Markt konsolidieren. 
  4. Jeder ist sich selbst der nächste: Eine gemeinsame „Aktion“ der deutschen Versicherer kommt nicht zustande. 
  5. Aufsichtsräte gefragt: Während Lemonade-Gründer Daniel Schreiber zu den bekanntesten Influencern und Stimmen der internationalen Versicherungswirtschaft gehört, sind 93% der Vorstände der Top 20 der deutschen Versicherer nicht auf den sozialen Medien aktiv! 

Doch auch Lemonade hat eine Schwäche: Seit der Einführung hat sich am Frontend wenig verändert. versicherungsjournal.de


** Jobs bei InsurTechs **


NEU: Coya (Berlin)



Friendsurance (Berlin)


Getsafe (Heidelberg)


Mailo (Köln)


NÜRNBERGER evo-X (Nürnberg)

Sum.cumo (Hamburg/Düsseldorf)



** Termine **

Plug and Play Europe Summer Summit, 9. und 10.07.2019, München

Tag 1: PNP Insurtech’s Expo mit 18 Start-ups und Schwerpunkt Mobilität. Content-Session mit Gründer und CEO Saeed Amidi. Tag 2: Insurtech Expo (ITHM) und Schwerpunkt Gesundheitsversorgung. Keynote zum Thema Entrepreneurship. plugandplaytechcenter.com

Auxmoney Start-Up Pitches, 04.09.2019, Frankfurt am Main

24 Start-ups aus den Bereichen Fintech, Insurtech und Legaltech stellen sich vor. Banken und Versicherungen erfahren so, welche Lösungen es gibt. (Sideevent des Handelsblatt Banken-Gipfels.) startupvalley.news

Insurtech Connect, 23. bis 25.09.2019, Las Vegas

InsureTech Connect ist die weltweit größte Insurtech-Veranstaltung und bietet Zugang zu einem der umfassendsten Treffen von Technologieunternehmern, Investoren und etablierten Vertretern der Versicherungsbranche aus der ganzen Welt. insuretechconnect.com

InsurTech Rising International, 8. und 9.10.2019, Paris

Sprecher unter anderem Nikolaus Sühr von Kasko, Christian Wiens von Getsafe sowie Julian Teicke von wefox. finance.knect365.com

Insurance Innovators Summit 2019, 13. und 14.11.2019, London

„Wo traditionelle Versicherungen und InsurTechs aufeinander prallen“. Mit mehr als 120 Referenten und mehr als 800 Teilnehmern. Unter anderem mit PingAn, Laka, Insurninja, Lings und InsurAds.

NEU: insureNXT|CGN, 21. und 22.04.2020, Köln

Erstmalig organisieren die Koelnmesse und InsurLab Germany die Versicherungskongressmesse insureNXT|CGN. Ziel ist es, die Digitalisierung der Versicherungswirtschaft ganzheitlich zu betrachten und die InsurTech-Zukunft der Branche zu gestalten. Schwerpunkte der 2-tägigen Veranstaltung: „Insurance Technology“ und „Digital Transformation“ aus Versicherer- und Startup-Perspektive. insurenxt.com

  * * * 

Eine Ausgabe verpasst? Frühere Ausgaben finden Sie hier: unternehmen-mit-zukunft.com/newsletter  

Ihnen wurde dieser Newsletter weitergeleitet und Sie wollen die nächste Ausgabe auf keinen Fall verpassen?  
Hier können Sie den kostenlosen InsurTech Letter per E-Mail abonnieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.