Getsafe, Gewerbeversicherung24, ITHM, Gonetto, Coya, ewa, ottonova, L’Amie, Mypension, bsurance, Qover, Aqeed

von Dr. Errit Schlossberger, Unabhängiger InsurTech-Builder 
und Nicoletta Samira Staub, Bloggerin

Die heutige Ausgabe erscheint in einem etwas modifizierten Gewand: Mehr gebündelte Übersichten und damit noch schnellere Impulse für ein Querlesen oder ein Eintauchen in weitere Details. Gefällt Ihnen das Format? Senden Sie uns gerne Ihr Feedback, Ihre Wünsche und Anregungen zu.
Schwerpunkt diese Woche sicherlich die Studiendichte, die einmal mehr die InsurTech-Welt in verschiedenen Dimensionen ausleuchtet. Viel Spaß beim Lesen und Schmökern.

InsurTech Letter ist der kostenlose Newsletter für InsurTech.
Mit dem InsurTech Letter können Sie jeden Freitag auf einen Blick die wichtigsten Entwicklungen der vergangenen 7 Tage nachverfolgen. Sie verpassen damit keine wichtigen, öffentlich zugänglichen InsurTech-relevante Studien und Analysen und auch keine Termine mehr.
Wenn Ihnen der Newsletter gefällt, leiten Sie ihn gerne weiter.

Falls Sie eine Werbung schalten oder Jobs bei InsurTechs kostenfrei melden möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: errit@unternehmen-mit-zukunft.com.


** InsurTechs DACH Region **

Getsafe-Chef: „Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen“

Getsafe schafft es wie kaum ein anderes deutsches InsurTech, sich durch Innovation und intensive Pressearbeit in Szene zu setzen. Kernaussagen von CEO Wiens: Klarer Fokus auf die Zielgruppe 25-30-Jährige, die zum ersten Mal eine Versicherung abschliessen. Alle Versicherungen aus einer Hand bzw. aus einer App – natürlich der Getsafe-App! Und in den nächsten 5 Jahren Expansion in die USA, nach Asien und Latein-Amerika geplant. be.invalue.de
Ergänzend dazu beantwortet Wiens die Frage, warum Versicherungen bei der Digitalisierung hinterherhinken und wer das Rennen macht: „Das wendige Segelboot oder der riesige Dampfer“. absatzwirtschaft.de
Ein Gastbeitrag von COO Alexander Grimm zum Thema „humanoide Kundenberater“ in asscompact.de rundet die aktuelle Medienpräsenz von Getsafe ab.

Gewerbeversicherung24 auf neuen Wegen

NamensänderungNachdem das Start-up inzwischen zum Technologieanbieter geworden ist, firmiert das Unternehmen auf den Namen „Thinksurance“ um. Eine einfachere Abgrenzung zwischen Makler- und Technologiegeschäft wird so möglich, denn „Gewerbeversicherung24“ bleibt als Online-Makler und Marke von Thinksurance bestehen. versicherungsbote.de
Weitere Pläne für 2019:  Erweiterung sowie Optimierung des Produktangebots. Ein Chat-Modul in der Ausschreibungsplattform, neue Sparten und Tarife im Vergleichsrechner, neue Data-Analytics und Controlling Werkzeuge direkt in der Plattform, iFrame-Links für die Rechnerintegration auf eigenen Homepages, Ausbau des abrufbaren Services. „Ende des Jahres wollen wir unser zentrales Versprechen uneingeschränkt einlösen können: Thinksurance ist die zentrale Vertriebsplattform von Bedarfsanalyse bis Abschluss für alle Gewerbekunden und all deren Risiken.“, so Christopher Leifeld. be.invalue.de
Und zu guter letzt:„Über ein Best-Advice-PlugIn wurde der Vergleicher von GV24 in die digitale Tarifierungs- und Abschlussstrecke von HDI integriert. Somit lassen sich Leistungen und Preise der HDI-Lösung und entsprechende Angebote von Wettbewerbern nebeneinander stellen.“, schreibt asscompact.dedazu.

ITHM schließt neue Partnerschaften

„Ideas are cheap — it’s all about the people“. Brückenbauen, Übersetzen, Vernetzen seien die wichtigsten Fähigkeiten, um Start-ups und Versicherer erfolgreich zusammen zu bringen. Außerdem müsse ein Start-up aus einem guten Team bestehen, dass sich in Charakter und Fähigkeiten ergänzt. So berichtet IHTM über ihr Accelerator-Programm. munich-startup.de
Zwei weitere internationale Partnerschaften wurden geschlossen: Mit NTT Data wurde bereits der 3. strategische Partner außerhalb der Versicherungswirtschaft. Und die in Graz gegründete Gesundheitsplattform Instahelp möchte als neuer Startup-Partner mit psychologischer Online-Beratung in Deutschland Fuss fassen. versicherungsmagazin.de

Fehlstart: Gonetto nimmt neues Vergleichsportal wieder vom Netz

Wir hatten uns schon vor 2 Wochen über die fehlende Substanz des Marktauftritts von Gonetto gewundert. Kurz darauf kam die Antwort: Abstimmungsprobleme und Missverständnisse sollen die Ursache dafür sein, dass fünf der sechs Produktpartnern die Plattform verlassen hatten. Doch Gonetto-Chef Dieter Lendle will nicht aufgeben. Er ist überzeugt, genügend Partner zu finden. handelsblatt.commobil.versicherungsjournal.de

Worüber sonst noch in den vergangenen 14 Tagen berichtet wurde

  • Coya gibt Einblick in die Arbeit der Aktuare: Beim Pricing wird ein Mix aus alten und neuen Methoden (Machine-Learning, Deep-Learning-Algorithmen) angewandt. Ebenso wichtig sind der Rückblick in die Vergangenheit und die Mustererkennung für zukünftige Prognosen. be.invalue.de
  • ewa Grundeinkommen per Versicherung. Ähnliche Geschäftsmodelle zur Absicherung gegen Hartz IV sind bisher gescheitert. ewa-insurtech.com
  • Allianz Direct soll spätestens im November in Deutschland und den Niederlanden starten, im kommenden Jahr auch in Italien und Spanien. Schwerpunkt: Kfz-Versicherung. Einheitiche Software, zentrale Steuerung von München aus. versicherungsbote.de
  • Neue Premiumtarife bei ottonova: „Business Class“ (Chefarztbehandlung, Zweibettzimmer, hochwertiger Zahnersatz, Zugang zu Fachärzten ohne Überweisung) und „First Class“ (mit Vorsorgebonus für präventive und kurative Gesundheitsleistungen). Für bestehende Kunden ist der Wechsel ohne Gesundheitsprüfung möglich. asscompact.de
  • Das Linzer InsurTech L’Amiebietet gemeinsam mit der Hutchison DreiAustria Gmbh eine Reiseversicherung per Handy an. Die Versicherung wird automatisch aktiviert, sobald sich das Smartphone in einem ausländischen Netz einbucht. derbrutkasten.com
  • HUK24: Komplette Überarbeitung des Online-Angebots für mehr Agilität und User Centricity – und um eine ähnlich Daten-basierte Customer Journey zu liefern wie so manches InsurTech. wuv.de
  • Zurich: Versicherungsplattform für Autobesitzer in Spanien  (Pilotprojekt). Ein ab und zu schon angedachter Kfz-Versicherungsansatz wird hier Realität: Es soll bspw. möglich sein, ein Fahrzeug nur für einen selbst definierten Prozentsatz des Fahrzeugwerts zu versichern. Spätere Ausdehnung auf andere Länder geplant. versicherungsbote.de

Personalia der vergangenen 2 Wochen

  • Thomas Bahr ist seit dem 1. August in der Geschäftsführung der Mypension Altersvorsorge GmbH. Seine Aufgaben: Marketing und Kundenservices. Er bringt Erfahrung aus verschiedenen Stationen im Versicherungsbereich und als selbständiger Berater mit Schwerpunkt Digitalisierung und Fintech-Unternehmen mit. Die Funktion wurde neu geschaffen. mobil.versicherungsjournal.de
  • Hermann Fried ist seit dem 1. August Geschäftsführer und Chief Insurance Officer des österreichischen InsurTechs bsurance. Als ehemaliger Vorstand der Wiener Städtischen Versicherung ist er für den weiteren Ausbau der Versicherungspartnerschaften und die Entwicklung von Versicherungsprodukten verantwortlich. presseportal.de

Anzeige


** InsureTechs Internationale Märkte **

Lloyd’s of London holt 11 Insurtechs ins Geschäft rein

Mehr als 130 InsurTechs hatten sich für die 3. Runde beworben. Für 11 startet am 2. September das 10-wöchige Programm, mit dem Lloyd’s seine Future-Strategie erweitern will. Es sind: 

  • ClimaCell (präzisere Wetterprognosen)
  • Digital Fineprint (Dateneinsichten für Risikoselektion, Underwriting, Preisgestaltung und Generierung neuer Geschäfte)
  • Flock (Nutzung von Risk Intelligence)
  • Floodflash (Sofortabrechnung für Flutversicherungen)
  • Hyperexponential (Preissoftware für Spezialversicherungen)
  • INARI (Digitalisierung über den gesamten Risikolebenszyklus)
  • Insurdata (hochauflösende, gebäudebasierende, gefahrenspezifische Expositionsdaten)
  • Oasis (Open Source Katastrophenmodellierungsplattform)
  • Phinsys (Plattform zur Finanzautomatisierung)
  • Praedicat (Aufbereitung von Daten aus der Wissenschaft zur Identifikation von neuen Risiken für Mensch und Umwelt)
  • Tautona AI (kognitive Automatisierung). 

be.invalue.dedig-in.cominsurancejournal.com

Tesla Insurance: Buffett Got It Wrong

Der Artikel beleuchtet, warum die Risikomodelle der Fahrzeughersteller besser funktionieren werden als die Risikomodelle der etablierten Risk Carrier: Traditionelle Risikokalkulationen seien fehlerhaft, die zugrundeliegenden Tabellen werden zum Teil seit über 100 Jahren angewendet. Die Veränderung durch Telematik: Neue Informationen für die Autoversicherungsbewertung durch Smartphone-Apps oder das Anschließen eines Gerätes an den OBD-Port des Fahrzeugs. Dies bietet Einblick in das tatsächliche Fahrverhalten. Der Mängel hier: begrenzter Zeitraum des Einsatzes, Anreize zur Nutzung nötig. Warum die Telematik der Hersteller besser ist: neue Fahrzeuge werden bereits mit leistungsfähigen Computern ausgestattet. Tesla ist in dieser Hinsicht mit seinem Autopilotsystem, das Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren einsetzt, führend und mit fortschrittlicher Rechenleistung zur Analyse und Identifizierung von Risiken, die selbst Menschen oft übersehen. Fahrerassistenzsysteme sammeln Dutzende von zusätzlichen Datenpunkten, die über das hinausgehen, was ein herkömmliches Telematikgerät leisten kann. Sie können auch das tatsächliche Fahrerverhalten erfassen und geben somit einen viel spezifischeren Einblick in die Funktionsweise jedes tatsächlichen Fahrers seines Fahrzeugs und in die Frage, wie dieses Verhalten das Unfallrisiko erhöhen oder verringern kann. Daraus schlussfolgert der Verfasser, dass die Risikomodelle der Automobilhersteller letztlich die Effizienz der traditionellen Risk Carrier bei der Bewertung des Risikos für eine bestimmte Person übersteigen werden. seekingalpha.com

Weitere Meldungen im Überblick

  • Ein Bericht von ZhongAn und KMPG China stellt fest: Der chinesische Versicherungsmarkt ist in den letzten Jahren enorm gewachsen und hat 2017 die Prämienhöhe von 3,1 Billionen RMB überstiegen. Der Online-Versicherungsmarkt ist zwar schneller gewachsen, aber mit 183,53 Mrd. RMB noch deutlich kleiner. Die Mehrheit der Brancheteilnehmer glaubt, dass InsurTech die Versicherungswirtschaft dramatisch beeinflussen wird und sind deshalb der Meinung, dass mehr Investitionen benötigt werden. Weitere Zahlen und Details im vollständigen Bericht unter crowdfundinsider.com.
  • Cowboy (belgisches Elektrofahrrad-Startup – zurzeit mit wahrnehmbaren Werbedruck auch in Deutschland) kooperiert mit Qover, um seinen Fahrern folgende Absicherungen anzubieten: Easy Rider (reine Diebstahlversicherung) und Easy Rider Plus (zusätzlich Schadensversicherung und schnellerer Kundensupport). Cowboy ist derzeit in Belgien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden tätig. eu-startups.com
  • Aqeed (Dubai, 2018 gegründet) hat die Cloud-basierten Tools Aqeed Sales und Aqeed Brokers eingeführt, die Offline-Versicherungsmaklern helfen, online zu gehen. Aqeed hatte Anfang des Jahres auch einen HR SaaS Well für KMU eingeführt, der ermöglicht, Personal-, Gehaltsabrechnung, Krankenversicherung und Sozialleistungen zu verwalten. menabytes.com

Ein Blick auf den InsurTech-Markt in Südostasien

  • Thailand: Zwei Städte haben in Südostasien mehr als 5 Versicherungsunternehmen: Singapur und Bangkok. Die Versicherungsdurchdringung betrug 2016 in Thailand 5,5%. Dies will das Start-up Sunday mit einer deutlich benutzerfreundlicheren App ändern. Die App bietet: Dokumente einreichen, Schadensfälle beantragen, Verträge verwalten – und einen „Paniktaster“, über den Fahrzeughalter bei einem Unfall auf der Straße Hilfe anfordern können. Dank seiner Backend-Technologie (beruhend auf maschinellem Lernen) kann Sunday auch personalisierte Kfz-, Kranken-, Reise- und andere Sachversicherungen anbieten, die auf die spezifischen Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten sind.
  • Indonesien: bevölkerungsmäßig der größte Markt, aber mit der geringsten Versicherungsdurchdringungsrate (1,7% von über 260 Mio. Indonesiern). Grund: allgemeines mangelndes Bewusstsein, besonders bei Jüngeren. Diesen Markt möchte PasarPolis mit seinen flexiblen Produkten erreichen. „Günstiger als eine halbe Tasse Starbucks-Kaffee“, so Cleosent Randing, Gründer und CEO von PasarPolis – und einfach sollen die Versicherungen sein.
  • Malaysia: Von 2% auf 4% möchte die General Insurance Association of Malaysia bis 2019 die Versicherungsdurchdringung des Landes erhöhen. So verfolgt auch das malaysische InsurTech PolicyStreet den Ansatz „einfach und günstig“, oder wie Gründer Lee Yen Ming es ausdrückt: „Unsere Vision ist es, jeden „angemessen“ zu schützen.“
  • Philippinen: Versicherungsdurchdringung 1,76% (2018) und Beschränkung auf die städtische Bevölkerung und höhere Einkommensklassen.CARD MRI (größter Mikrofinanzanbieter des Landes) und Saphron (philippinische Versicherungsgesellschaft) schaffen hier Abhilfe durch NANAI, eine von Saphron entwickelte digitale Plattform mit künstlicher Intelligenz und natürlicher Sprachverarbeitung. Mit dieser Plattform können die Agenten von CARD MRI die ländlichen und weit entfernten Gemeinden, die oft völlig von der formalen Finanzindustrie ausgeschlossen sind, besser erreichen und das mit einfacher Handhabung.

Das Ziel all dieser InsurTechs ist es, den Versicherungsprozess für den Endverbraucher einfacher zu gestalten, dadurch ihre Kosten zu senken und so mehr Menschen zu erreichen. e27.co


** Lesenswertes ** 

Die letzten zwei Wochen zeichneten sich wieder durch umfangreiche Studien-Editionen aus:

  • August-Update der ausführlichen InsurTech-Übersicht und Analyse von New Players Network, einer Initiative der Versicherungsforen Leipzig: newplayersnetwork.jetzt. Beachtenswert auch die Seite „Startups als Satellitenunternehmen in der Assekuranz“.
  • Und auch von FT Partners gibt es ein Q2 2019 Update seiner „InsurTech Quarterly Insights“, das die weltweiten Investitionen in InsurTechs covered. Ebenso ein „must read“: ftpartners.docsend.com
  • Branchenkompass Insurance 2019 von Sopra Steria mit dem Titel „Versicherer und Makler meiden InsurTechs“. Kernaussage: 60% der Entscheider von Versicherern und Makern in Deutschland sehen keinen strategischen Mehrwert darin, mit InsurTechs zusammenzuarbeiten. Nur 8% der befragten Versicherer und Makler haben InsurTech-Lösungen bei sich integriert, 28% haben es aber vor. Laufen kleinere Versicherer Gefahr, zu spät auf den digitalen Zug – ob selbstgemacht oder via InsurTechs – aufzuspringen, sind insbesondere Konzerne deutlich InsurTech-affiner. m.onvista.depfefferminzia.debe.invalue.de
  • Insurtech-Investitionen weiter auf Höhenflug / Gleichbleibendes Investitionsvolumen bei weniger Transaktionen: Gem. der Willis Towers Watson-Studie gab es 69 Transaktionen im 2. Quartal 2019 (nach 85 im 1. Quartal) mit 1,41 Mrd. US-Dollar (nach 1,44 Mrd. US-Dollar im 1. Quartal). Großer Anteil daran hatte Lemonadeversicherungsbote.de. Die gesunkenen Erstfinanzierungen und der deutliche Anstieg von Later-stage-Investitionen, welche meist größer ausfallen als erste Finanzierungsrunden, sprechen für eine zunehmende Reife der Branche. Aber natürlich gibt es auch kritische Stimmen. Mehr unter be.invalue.de.
  • Insurtechs sammeln noch mehr Kapital ein. Beispiele: Friday: März 2019: 114 Mio. Euro (etwa 127 Mio. Dollar), Getsafe: 15 Mio. Euro u.a. vom Venture-Capital-Geber Earlybird und von Commerz Ventures. be.invalue.de

** Jobs bei InsurTechs **


Coya (Berlin)


Friendsurance (Berlin)


Getsafe (Heidelberg)


Mailo (Köln)


NÜRNBERGER evo-X (Nürnberg)

sum.cumo (Hamburg/Düsseldorf)



** Termine **


NEU: InsurTech Meetup – Mobility-Trends – Beam me up Scotty?, 03.09.2019, Zürich

Austausch zum Thema InsurTech zwischen Start-ups, Investoren, Wissenschaftlern, Unternehmen, Beschleunigern, Politikern und anderen wichtigen Interessengruppen, die das Ökosystem aktiv gestalten. f10.ch

Auxmoney Start-Up Pitches, 04.09.2019, Frankfurt am Main 

24 Start-ups aus den Bereichen Fintech, Insurtech und Legaltech stellen sich vor. Banken und Versicherungen erfahren so, welche Lösungen es gibt. (Sideevent des Handelsblatt Banken-Gipfels.) startupvalley.news

Insurtech Connect, 23. bis 25.09.2019, Las Vegas

InsureTech Connect ist die weltweit größte Insurtech-Veranstaltung und bietet Zugang zu einem der umfassendsten Treffen von Technologieunternehmern, Investoren und etablierten Vertretern der Versicherungsbranche aus der ganzen Welt. insuretechconnect.com

EXECinsurtech, 1.10.2019, Köln

Europäischen Konferenz mit dem Schwerpunkt technologische Innovation in der Versicherungswirtschaft und vereint beide Welten: die Start-up- und Technologieszene sowie die klassischen Akteure der Versicherungswirtschaft. execinsurtech.com

InsurTech Rising International, 8. und 9.10.2019, Paris

Sprecher unter anderem Nikolaus Sühr von Kasko, Christian Wiens von Getsafe sowie Julian Teicke von wefox. finance.knect365.com

DKM-Kongress InsurTech, 23. und 24.10.2019, Dortmund

Das diesjährige Kongressprogramm nimmt die Teilnehmer mit auf eine „Reise“ entlang typischer Stationen im Geschäft eines Versicherungsmaklers. Dafür wurden sechs Themenblöcke definiert, die die gesamte „Makler Journey“ abdecken. m.evensi.de

Insurance Innovators Summit 2019, 13. und 14.11.2019, London

„Wo traditionelle Versicherungen und InsurTechs aufeinander prallen“. Mit mehr als 120 Referenten und mehr als 800 Teilnehmern. Unter anderem mit PingAn, Laka, Insurninja, Lings und InsurAds. marketforcelive.com

DIA Munich, 20. und 21.11.2019, München

Die DIA Digital Insurance Agenda ist die größte internationale InsurTech Konferenz zum Thema FinTech auf dem Versicherungsmarkt. Unterstützt vom InsurTech Hub Munich. digitalinsuranceagenda.com

Provinzial Innovation Challenge, 21. und 22.11.2019, Münster

Innovative Ideen und Konzepte entwickeln und überzeugend pitchen. Es winken den Siegerteams Preise Im Gesamtwert von 4.500 Euro. provinzial-nordwest.de

DIA Hongkong, 11. bis 13.12.2019, Hongkong

„East meets West – West meets East“ ist das Hauptthema der ersten DIA-Konferenz in Asien. Illustre Veranstaltungsorte: Kai Tak Cruise Terminal und Cyberport Hongkong. digitalinsuranceagenda.com

insureNXT|CGN, 21. und 22.04.2020, Köln

Erstmalig organisieren die Koelnmesse und InsurLab Germany die Versicherungskongressmesse insureNXT|CGN. Ziel ist es, die Digitalisierung der Versicherungswirtschaft ganzheitlich zu betrachten und die InsurTech-Zukunft der Branche zu gestalten. Schwerpunkte der 2-tägigen Veranstaltung: „Insurance Technology“ und „Digital Transformation“ aus Versicherer- und Startup-Perspektive. insurenxt.com

  * * * 

Eine Ausgabe verpasst? Frühere Ausgaben finden Sie hier: unternehmen-mit-zukunft.com/newsletter  

Ihnen wurde dieser Newsletter weitergeleitet und Sie wollen die nächste Ausgabe auf keinen Fall verpassen?  Hier können Sie den kostenlosen InsurTech Letter per E-Mail abonnieren.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.