One, Next, Afilio, getNeo, MassUp, Friendsurance, Hepster, Schutzklick, Lemonade, Clark, Unqork, Rhino, Yas.life, Tractable

von Dr. Errit Schlossberger, InsurTech-Builder 
und Nicoletta Samira Staub, Bloggerin

Nach einer kurzen Urlaubs- und Reflektions-Pause nun wieder ein Update von uns mit einem nachgeschärften Ansatz:
Wir selektieren zunächst die subjektiv empfundenen „News der Woche“. Anschließend rücken wir diejenigen Veröffentlichungen in den Vordergrund, die den meisten InsurTech-Interessierten eher nicht aufgefallen sein werden. Und schließlich stellen wir Ihnen die eher bekannteren oder nur nachrichtlich erwähnenswerten Artikel der Woche der Vollständigkeit halber in einer Link-Liste zur Verfügung.
So können Sie noch fokussierter die InsurTech-News der Woche screenen.
Viel Spaß mit dem neuen Format!

InsurTech Letter ist der kostenlose Newsletter für InsurTech. Mit dem InsurTech Letter können Sie Freitags auf einen Blick die wichtigsten Entwicklungen der InsurTech-Szene nachverfolgen. Sie verpassen damit keine wichtigen, öffentlich zugänglichen InsurTech-relevante Studien und Analysen und auch keine Termine mehr.
Wenn Ihnen der Newsletter gefällt, leiten Sie ihn gerne weiter.

Falls Sie eine Werbung schalten oder Jobs bei InsurTechs kostenfrei melden möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: errit@unternehmen-mit-zukunft.com.


** InsurTech News der Woche **

One bietet zukünftig Autoversicherungen an

Das Insurtech hat in anderen Sparten 200.000 Verträge verkauft und sieht sich nun reif für den Markt. Nach nexible und Friday, zwei Konzerntöchtern, wagt nun das Schwesterunternehmen von Wefox, One, den Start im anspruchsvollen und heiß umkämpften Kfz-Markt. Mindestziel von CEO Oliver Lang sind 30.000 Policen im Rahmen der kommenden Wechselsaison zu generieren. Fokus-Vertriebsweg ist bei One im Gegensatz zu den anderen Newcomern der klassische Maklervertriebskanal! Einzigartig am Kfz-Markt wird dann das Tarifangebot sein:  Der Wechseltarif „Switch“ gelte für alle Kundengruppen und eigne sich zur Umdeckung von Kfz-Beständen. Mit dem Spartarif „Compact“ könnten Makler preissensitive Verbraucher von der Abwanderung auf Vergleichsportale abhalten. Der Flextarif „Comfort“ biete Vermittlern die Möglichkeit, einen Tarif für ihre Kunden zu erstellen. Die Höhe der Courtage innerhalb marktüblicher Bandbreiten kann selbst festgelegt werden. Alle drei Tarife können von der Klientel auch selbst über einen Link, den ihnen der Vermittler zusendet, abgeschlossen werden. Nächstes Jahr soll eine Marketing-Plattform für Makler aufgebaut werden. Ende nächsten Jahres plant das Unternehmen, auch biometrische Lebensversicherungen und Krankenzusatz-Policen anzubieten.
faz.netVersicherungsjournalVersicherungsbote

Münchener Rück investiert 250 Mio. USD in InsurTech Next

Der weltgrößte Rückversicherer stemmt eine Finanzierungsrunde bei der kalifornischen Next Insurance damit allein und stockt seine Beteiligung auf 27,5 Prozent auf, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Dabei wird die erst vor drei Jahren von drei Israelis gegründete Next Insurance mit gut einer Milliarde Dollar bewertet. Damit etabliert sich ein weiteres Einhorn in der InsurTech-Landschaft. Anders als die meisten “InsurTechs” zielt Next nicht auf Privatkunden ab, sondern auf kleine und mittlere Unternehmen – vom Nagelstudio bis zur Anwaltskanzlei. 70.000 Kunden zahlen inzwischen Prämien von rund 77 Millionen Dollar.
ReutersVersicherungsjournal


** InsurTech News off the record **

Das Ende unserer bekannten Versicherungslandschaft

In seinem neuen Buch „The end of Insurance as we know it“ (zu deutsch: Das Ende der Versicherung, wie wir sie kennen) geht Redner und Insurtech-Kenner Rob Galbraith auf aktuelle Probleme der Versicherungswirtschaft ein. Sebastian Heithoff von der auf Banken und Versicherungen spezialisierten Digitalagentur .dotkomm hat das Werk gelesen. Nachfolgend die wichtigsten Aspekte daraus:

  • Die 7 zentralen Fehler („7 fatal sins“) der Assekuranz:
  1. Policen sind vielfach zu teuer
  2. Vertragsbedingungen sind verwirrend
  3. Das System ist einfach auszutricksen
  4. Hohe Kapitalbindung durch Versicherungsbeiträge
  5. Nicht alle Schadenarten sind versichert
  6. Nicht alle Gegenstände sind versichert
  7. Nicht jede Person ist versichert

    Diese 7 Fehler sind lt. Galbraith nicht einfach zu beheben, weil sie dem System innewohnen.
  • Aufgrund von Kapitalbedarf, Regulatorik und Marktbeschaffenheit überleben InsurTechs fast ausschließlich, wenn sie mit Versicherern kooperieren. 
  • Die Versicherungspolice ist das perfekte digitale Produkt.
  • Es gilt, über das Produkt hinaus Mehrwerte zu bieten: Bindung, Vertrauen, Transparenz und Kundenerlebnis.
  • Treiber dafür sind P2P-Insurance, Blockchain, Telematik, Internet der Dinge, Künstliche Intelligenz/Machine Learning, Cloud-Nutzung, Digital Marketing, Chatbots, Big Data und Robotic Process Automation.
  • Die nachkommenden Talente der Versicherer sind das wichtigste Element, zusammen mit der Innovationskraft der InsurTechs und den Geldern von VCs, die Herausforderungen zu meistern.
  • Das bisherige System und die neue Art der Versicherung werden dennoch über Dekaden nebeneinander existieren, ohne sich binnen weniger Jahre zu kannibalisieren.
  • Versicherer sollten sich den Satz abgewöhnen: „das haben wir schon immer so gemacht“.

Pfferminzia

Um Längen voraus: InsurTechs vor Versicherern

Versicherer brauchen InsurTechs und weitere Partner – doch die wenigsten sind bereit zu intensiver Kooperation. Berichte im World InsurTech Report 2019 von CapGemini und Efma legen den Finger in die Wunde: Partnerschafts-Ökosysteme für Versicherer sind noch Zukunftsmusik. Die Branche muss folgende grundlegende Veränderungen bewältigen:

  • Der Fokus wandert vom Produkt zur Customer Experience – Fokussierung auf ganzheitliche Lösungen für Kunden entscheidend für den Aufbau des Versicherungsmarktes der Zukunft
  • Ein Übergang vom exklusiven Besitz der Assets zur Sharing Economy zeichnet sich ab
  • Partnerschaften mit Spezialisten gehen über den traditionellen „Build or Buy“-Ansatz hinaus – Sowohl die Versicherer als auch InsurTechs haben ein starkes Interesse an der Kooperation mit Unternehmen anderer Branchen wie Gesundheitsdienstleistern und Akteuren aus dem Reise-, Transport- und Gastgewerbe.

bocquel-news
Eine sehr gute grafische Übersicht dazu zum Downloaden finden Sie bei BusinessWire

Ein Startup, das gezielt bei Testamenten hilft

Beim Berliner InsurTech Afilio dreht sich alles um die Erstellung und Verwaltung von Vorsorge- und Nachlassdokumenten. Cherry Ventures, Cavalry Ventures und einige Business Angels investierten bereits mehrere Millionen Euro in das Unternehmen. Über 90 % der Umsätze generiert Afilio mit freiwilligen Beiträgen zufriedener Nutzer! Nach eigenen Angaben verfügt das InsurTech bereits über mehr als 1 Million registrierter Nutzer. Zuletzt wirkten rund 20 Mitarbeiter für das Startup.
Deutsche Startups

Ein InsurTech will den Markt der Fluggastrechte-Startups trockenlegen 

Weil Airlines besser werden, bricht vielen Fluggastrechte-Startups das Geschäft weg. getNeo bietet nun Versicherungen gegen Flugverspätungen an. Damit will das Insurtech den Markt nun neu aufrollen. Die Idee: Der Kunde schließt bei der Buchung eine Versicherung ab. Sie kostet je nach Entfernung zwischen 5 und 20 Euro. Das Unternehmen verfolgt die Flüge im Hintergrund, verspätet sich der Flug, wird die Entschädigungssumme sofort beglichen. „Wir zahlen bei jeder Verspätung aus“, sagt Watermann. „Normalerweise muss die Airline nur bei bestimmten Vorkommnissen wie technischen Problemen für die Summe aufkommen.“ Das sei nur in circa 45 Prozent der Verspätungen der Fall. Außerdem zahlt Getneo die volle Summe aus, es wird keine Provision mehr einbehalten. Versicherungspartner für Getneo ist die Berlin Direkt Versicherung, eine auf Reiseversicherungen spezialisierte Tochterfirma der HanseMerkur. Steht dem Passagier tatsächlich eine Entschädigung zu, setzt Euflight diese später durch, der Kunden bekommt davon nichts mehr mit.
financefwd.com

iPhone-Versicherungen: Das bieten Apple Care+, Mediamarkt, Hepster und andere Wettbewerber 

Ein Smartphone geht schnell zu Bruch, bei einem aktuellen iPhone werden da schnell erschreckend hohe Reparaturkosten fällig. Apple selbst hat mit Apple Care+ eine eigene Versicherung im Angebot. Es gibt aber auch zahlreiche andere Angebote von Firmen wie MassUp, Friendsurance, Hepster, Mediamarkt, Schutzklick, Wertgarantie oder Protectonaut. Macwelt hat sich diese Angebote etwas näher angesehen. Excel-Tabelle zum Download inklusive!
macwelt

Axa-Chef: „Facebook und Google wollen nur einen Versicherungspartner“ 

Für AXA CEO Thomas Buberl sind die künftigen Konkurrenten ganz klar die Techriesen aus den USA mit ihren Plattformen und riesigen Datenmengen. „Wenn es das Ziel ist, zum Dirigenten einer Gemeinschaft von Versicherten zu werden, dann ist es das Geschäftsmodell von Facebook, Google und Apple, das dem heute am nächsten kommt“. Weniger zu fürchten sind laut dem Axa-Chef hingegen InsurTech Herausforderer wie das 2-Milliarden-Dollar-Einhorn Lemonade. Auch wenn das, was die aufstrebenden Firmen anbieten, sehr smart sei, wie er sagte. Bestätigt sieht sich Buberl durch den amerikanischen Elektroautobauer Tesla. Der kündigte unlängst an, zusammen mit dem US-Versicherer Markel den Autokäufern gleich selber Policen anzubieten und noch weiter ins Assekuranz-Geschäft vorzustossen.
finews.ch


** Weitere InsureTech News in Kürze **



** Termine **

Intelligent InsurTECH Europe, 14.10.2019, London
Etablierte Versicherungen treffen auf InsurTechs: mehr als 500 Versicherungsinnovatoren, mehr als 30 ausführliche, praktische Fallstudien, mehr als 30 Insurtech-Demos und ausgiebiges Networking – und das alles in nur einem Tag. swoogo.com

Bermuda Tech Week, 14. bis 18.10.2019, Bermudas
Innovationen zelebrieren, Wachstumschancen ergründen: das Programm bringt lokale und internationale Experten zusammen, um aufkommende Trends und die Rolle der Bermudas als Standort für Start-ups zu diskutieren. bermudatechweek.bm

DKM-Kongress InsurTech, 23. und 24.10.2019, Dortmund
Das diesjährige Kongressprogramm nimmt die Teilnehmer mit auf eine „Reise“ entlang typischer Stationen im Geschäft eines Versicherungsmaklers. Dafür wurden sechs Themenblöcke definiert, die die gesamte „Makler Journey“ abdecken. m.evensi.de

Insurance Innovators Summit 2019, 13. und 14.11.2019, London
„Wo traditionelle Versicherungen und InsurTechs aufeinander prallen“. Mit mehr als 120 Referenten und mehr als 800 Teilnehmern. Unter anderem mit PingAn, Laka, Insurninja, Lings und InsurAds. marketforcelive.com

DIA Munich, 20. und 21.11.2019, München (Wir sehen uns hier!)
Die DIA Digital Insurance Agenda ist die größte internationale InsurTech Konferenz zum Thema FinTech auf dem Versicherungsmarkt. Unterstützt vom InsurTech Hub Munich. digitalinsuranceagenda.com

Provinzial Innovation Challenge, 21. und 22.11.2019, Münster
Innovative Ideen und Konzepte entwickeln und überzeugend pitchen. Es winken den Siegerteams Preise Im Gesamtwert von 4.500 Euro. provinzial-nordwest.de

insureNXT|CGN, 21. und 22.04.2020, Köln
Erstmalig organisieren die Koelnmesse und InsurLab Germany die Versicherungskongressmesse insureNXT|CGN. Ziel ist es, die Digitalisierung der Versicherungswirtschaft ganzheitlich zu betrachten und die InsurTech-Zukunft der Branche zu gestalten. Schwerpunkte der 2-tägigen Veranstaltung: „Insurance Technology“ und „Digital Transformation“ aus Versicherer- und Startup-Perspektive. insurenxt.com

  * * * 

Eine Ausgabe verpasst? Frühere Ausgaben finden Sie hier: unternehmen-mit-zukunft.com/newsletter  

Ihnen wurde dieser Newsletter weitergeleitet und Sie wollen die nächste Ausgabe auf keinen Fall verpassen?  Hier können Sie den kostenlosen InsurTech Letter per E-Mail abonnieren.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.